Kategorien
Allgemein Fragen über Fragen

Fragen über Fragen

wolltest du schon immer wissen wer genau hinter diesem Blog steckt?

hast du dich nach entsprechenden Hinweisen gefragt welche Behinderung ich habe?

interessiert dich etwas ganz anderes?

Dann hast du hier und jetzt die Möglichkeit mich alles zu fragen!

Kategorien
Allgemein

Hallo du tapferes Menschenkind

Eingesunken in deinen Stuhl sitzt du da. Voller Unruhe, weil du etwas ändern willst, dir aber gleichzeitig viel zu viele Gedanken über das „wenn“ und „aber“ machst. “ Es ändert sich doch eh nicht langfristig“, „was werden sie denken ?“, „den Mut hab ich doch langfristig gar nicht“. Vertraue dir mal selbst und bleib am Ball

Kategorien
Allgemein

Der Spiegel

Der Spiegel

Du guckst mich an und antwortest impulsiv auf das was ich sage

Deine Antwort trifft mich

So tief, dass es mir sprichwörtlich durch Mark und Bein geht

Kann es nicht mitteilen

Hoffe immer, dass mein Blick alles sagt, aber dem scheint nicht so zu sein

Du sagst etwas und ich antworte spontan, oft unüberlegt

Könnte mich jedes mal schwarz ärgern

Will dir nicht weh tun, weil ich weiß wie es ist

Will dich nicht triggern

Sehe in deinem Gesicht oft Reaktionen die ich in mir spüre, wenn ich durch gesagtes oder Situationen angetriggert werde

Kategorien
Allgemein

Das Leben schreibt Geschichte

Das Leben schreibt Geschichte

Sie erzählt mir von Anfang an ehrlich aus ihrem Leben

Fragt selten bis gar nicht nach meinem befinden

Sie hält sich von Anfang an eher zurück

Lässt durch wenige Erzählungen teilweise einen Einblick in ihr Leben zu

Vertraut mir mit der Zeit immer mehr und fordert das mit Macht dann auch von mir

Unsere Wahrnehmung der Dinge oft sehr unterschiedlich

Sie lernt mich kennen und spielt von Anfang an mit offenen Karten

Was sie in mir sieht kann ich nicht sagen

Wie viel Abstand sie zu ihren Erlebnissen hat ist mir auch hier nicht ganz klar

Meine Rolle scheint, wie klar, die Rolle der Zuhörerin zu sein

In der Hoffnung nicht unterzugehen

Kategorien
Allgemein

Echte Freunde

Gerade in meinen FB-Erinnerungen wiedergefunden

Sind die die bleiben wenn’s bergab geht
Sind die die in handfesten Krisen bleiben
Sind die denen bewusst ist das sie sich rar gemacht haben als Freund/in
Sind die die sich selber gerade wieder herstellen und für einen da sind
Sind vollkommen unerwartet Menschen die wir nicht im Plan hatten

Kategorien
Allgemein

Das schreiben

Das Schreiben

Entlastet meine Psyche/Seele

Sortiert die Gedanken in meinem Kopf

Befreit meinen Kopf von Gedanken

Gibt mir Rückhalt

Nimmt mich für die Zeit des Schreibens aus dem Alltag

Gibt mir die Möglichkeit Dinge zu sagen die ich sonst nicht sagen könnte

Gibt mir die Möglichkeit Situationen zu reflektieren

Gibt anderen die Möglichkeit mich zu verstehen

Gibt anderen einen Einblick in mein Leben

Kategorien
Allgemein

Alles neu

Schauderhaft

Charakter

Hemmung

Mühevoll

Erschöpfend

Ruhelos

Zermürbend

Angespannt

Nervös

Gereizt

System

Trauma

Kategorien
Allgemein

Urlaubstagebuch Teil 3

Donnerstags kam ich gerade eben rechtzeitig aus dem Bett um meine Kaffeemaschine zu fluten vor der Physio. Müde und völlig frustriert waren keine guten Voraussetzungen. Ändern konnte ich den Zustand in dem Moment leider nicht mehr. Die Frage: „hast du schon gefrühstückt?!“ änderte 20 Minuten später alles. Manchmal weiß ich gar nicht wie wir das machen, aber am Ende haben wir glaube ich manchmal beide bessere Laune.

Am Ende der zweiten Woche war ich wieder bei einer meiner bisher besten Freundinnen. Die Texte hier die ich über diese „Beziehung“ zuletzt hochgeladen habe sagen alles aus.

Das Wochenende war unspektakulär bis auf das zweite Kochen mit unserer dementen Nachbarin. Sie kann immer weniger Gegenstände und Nahrungsmittel auseinander halten und benennen. Welche Auswirkungen die Demenz hat dazu später mehr

Der Montag und der Dienstag waren relativ unspektakulär. Montags wurden Geburtstagsvorbereitungen getroffen, Dienstags war meine Physiofee mittags da.

Mittwoch: mein 33. Geburtstag. Gut, dass man manchmal einfach ins kalte Wasser geworfen wird. Nach dem Aufstehen war ein Frühstück mit meinen Assistenzkräften geplant. Ich bekam die langersehnte Klangschale. Ja ich sitze jetzt jeden Tag für ein paar Minuten völlig beseelt da und lausche den Tönen dieser Klangschale.

Ein weiterer schöner Moment war, dass sich in der Nachbarschaft spontan etwas klären ließ und wir ungeplant einen weiteren Gast zum brunchen hatten.

Diese Nachbarin kam im Tagesverlauf wieder. Der Ablauf dieser Stunden steht hier unter Datenschutz ;). Am Ende sollte es eigentlich ein gemeinsames Essen mit dem Kreativkreis geben. Dieses fiel spontan aus. Meinen Gemütszustand können sich die die mich gut kennen vorstellen.

Donnerstags stand wieder die Jahresvisite in Mainz im Kinderneurologischen Zentrum an. Alles mal wieder unter dem Motto „wie sie sehen, sehen sie nichts“. Danke.

Freitags stand neben meiner Pflege die nächste Geburtstagsvorbereitung an. Bei den Nachbarn jedenfalls. Wir verschoben alles auf den nächsten Tag.

Der ganze Samstag stand dann unter dem Motto „Geburtstagsparty Nr. 2“. Dachte ich bis meine Nachbarin vor meiner Haustür stand und mich fragte wo denn unsere demente Nachbarin sei. Da ich die Frage auch nicht beantworten konnte suchten wir eine geschlagene Viertelstunde vor der Feier die Nachbarin. Zum Glück wurde sie im laufe des Nachmittages gefunden und wir hatten schöne Stunden. Ich bekam Gipsmasse und eine Modellierform. Ich kann jetzt jeden der mir auf den Keks geht selbstgemachte Steine an den Kopf werfen. Ne Spaß.

Kategorien
Allgemein

Psychotherapie bei Behinderten

Vor 9 Jahren hab ich mich entschlossen einen Psychologen/Psychotherapeuten zu suchen. Erschreckenderweise musste ich nach einigen Wochen feststellen, dass es in dem Einzugsgebiet was für mich erreichbar gewesen wäre nicht eine behindertengerechte Möglichkeit gibt meine psychischen Schäden und Probleme zu behandeln. Irgendwann schaltete ich die Presse ein um vielleicht Infos von anderen zu bekommen und um auf das Problem aufmerksam zu machen. Das Ergebnis war, dass sich nichts tat. Also blieb mir nur mich stationär oder ambulant an der im Märkischen Kreis bekannten Stelle aufnehmen zu lassen. 11 Wochen war ich dann ambulant in besagter Tagesklinik. Anschließend gab man mir mehr oder weniger freiwillig die Möglichkeit bei einer Psychologin im Haus unterzukommen. 9 Jahre hatte ich viele Termine im Haus. Anfang April teilte mir meine Psychologin mit, dass sie sich dazu entschieden hat Ende des Monats in Rente zu gehen. Ich schob das Thema lange vor mir her. Wahrscheinlich ahnte ich da schon wie es weitergehen wird. Im Haus sagte man mir es wird wohl zeitnah jemand kommen. Erst nachdem ich dann keine Behandlung mehr bekommen konnte kristallisierte sich heraus, dass es länger dauern würde einen Nachfolger zu finden. Mittlerweile ist klar, „vor dem Herbst wird es nichts“. Natürlich hab ich dann doch angefangen außerhalb zu suchen. Inzwischen ist ziemlich klar, dass sich an der Situation von vor 9 Jahren nie was geändert hat. In Zeiten von Corona wo psychische Erkrankungen noch mehr Menschen betreffen als eh schon ein absolutes Unding. Da muss man sich um den Fakt, dass man noch monatelang warten muss bis man dann von den Wartelisten aufrückt fast keine Gedanken mehr machen. Da muss man ja scheinbar erstmal hinkommen.

Kategorien
Allgemein

Der (innere) Kritiker Vs. Psychofucks

Der (innere) Kritiker vs. Psychofucks

„Hier sieht’s aus“

„Du musst nur mal das richtige essen“

„Du könntest auch mal…“

„Du musst dich mal wehren“

„Du musst mal was sagen“

„Ich hab schon wieder nicht…“

„Dann übernehme du doch mal die Initiative“

„Du kannst doch nicht schon wieder“

„Ich wollte dir doch nur…“

„Ich wollte eigentlich…“

„Ich müsste noch…“

„Es ist schon wieder zu heiß/zu kalt“

„Es ist zu viel“

„Es ist zu viel los/es ist zu wenig los“

Diese und ähnliche Sätze hören wir ständig

Diese und ähnliche Sätze impft uns die Gesellschaft ein

Diese oder ähnliche Sätze meinen andere nur gut und niemals böse

Was sie mit einem Menschen anrichten können überlegen viele nicht

Diese und ähnliche Sätze sagen wir uns ständig wie ein Mantra, weil wir glauben sie entsprechen der Wahrheit

Diese oder ähnliche Sätze sagen wir uns ständig, weil wir eh gerade schlecht drauf sind und alles andere dann wohl automatisch auch doof ist

Diese oder ähnliche Sätze überprüfen wir nicht auf ihren Wahrheitsgehalt, weil „wird schon stimmen“

Wir buddeln uns selbst ein Loch und lassen uns reinfallen statt etwas zu ändern

Kategorien
Allgemein

Physiotherapie

Heute gibt’s, weil’s unspektakulär wäre mal keinen Tagesüberblick, sondern ein weiteres Kapitel in meinem Leben.

Die Physiotherapie begleitet mich schon fast mein ganzes Leben lang.

Als ganz kleines Kind fand diese in Hannover statt. Keine Dauerlösung also. Erinnerungen hab ich da keine mehr dran.

Dann kam eine Physiotherapeutin zu mir nach Hause. Wir machten viel für Arme, Beine (die ich zu der Zeit noch bewegen konnte) und soweit ich mich erinnere auch Übungen fürs Gleichgewicht. In 14 Jahren baute sich eine enge Verbundenheit auf. Physiotherapeutin Nr. 2 kam ebenfalls zu mir nach Hause. Hier war dann nur noch passives Bewegen der Beine möglich. Das Gleichgewichtstraining gab es in anderer Form, da ich nicht mehr auf die Knie komme. Es fand jetzt eher im sitzen statt. Meine Arme kamen hier aber definitiv nie zu kurz. Ein weiterer wichtiger Bestandteil für mich der hier dazukam war die Lymphdrainage. Da ich in unseren letzten gemeinsamen Jahren endlich als chronischer Schmerzpatient eingestuft wurde, gab es in dieser Zeit noch sehr viel Schmerzbehandlung. Unter anderem durch Massagen. In 16 Jahren wurde sie mir zur Beraterin in fast jedem Fall. Irgendwie auch zu einer Freundin, obwohl sie vom Alter her eher meine Mutter hätte sein können. Sie erlebte aber in den 16 Jahren auch sämtliche Gefühlslagen die ich zu bieten hatte/habe. Physiotherapeutin Nr. 3 hatte ich für eine sehr sehr kurze Zeit. 2 Monate lang „musste“ ich zwei mal pro Woche in meine neue Physiopraxis fahren, weil der Aufzug zu meiner ersten eigenen Wohnung noch nicht fertig war. Auch hier wurde Schmerzbekämpfung aller Art betrieben neben der Behandlung der Beine und der weiter stattfindenden Lymphdrainage. Schmerzbehandlung wurde hier durch neue Techniken die ich noch nicht kannte aber anders und in meinen Augen sehr gut gemacht. Ende Dezember war ich dann endlich richtig in meiner Wohnung angekommen. Ab Januar sollte es mal wieder eine neue Physiotherapeutin geben. Da es weiter die gleichen Baustellen gibt wird unsere inzwischen 2,5 Jahre andauernde gemeinsame Zeit wohl ähnlich ablaufen.